Bellevue Global Income (Lux)

Effiziente Portfolioallokation bestehend aus 50% Staatsanleihen und 50% High-Yield-Bonds

Top-Down-Allokation über proprietäres Screening Tool, fundamentaler Bottom-up-Ansatz für High Yield-Anleihen

Berücksichtigung relevanter ESG-Aspekte entlang sämtlicher Schritte des Anlageprozesses 

Bitte wählen Sie eine Anteilsklasse:

Details zu den Anteilsklassen finden Sie hier.

Investment-Fokus

ISIN-Nr. LU2382177843

Der Fonds beabsichtigt, unabhängig vom Marktumfeld, konsistente Mehrrenditen von 2-4% p.a. über dem entsprechenden 3-Monats Geldmarktsatz zu erzielen. Der Fonds investiert dabei weltweit in Anleihen , wobei das neutrale Portfolio Staatsanleihen und High Yield Anleihen mit je 50% gewichtet.

Indexierte Wertentwicklung (Stand: 20.01.2022)

NAV: CHF 123.06 (10.01.2022)

Gemäss Artikel 27 der EU-Richtlinie 2006/73/EG zur Durchführung der Richtlinie 2004/39/EG ("MiFID" -Markets in Financial Instruments Directive) sowie deren Umsetzung in nationales Recht dürfen Angaben zur früheren Wertentwicklung nur dann gezeigt werden, wenn sie sich über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten erstrecken. Die Angaben zur Wertentwicklung werden hier angezeigt, sobald sie sich über mindestens 12 Monate erstrecken.

Im Dezember schloss der Fonds mit einem leichten Minus von 0.07% geringfügig schwächer, dies bei einer Volatilität von 1.16%. Der Bloomberg Global Aggregate Index büsste 0.54% ein, derweil der Bloomberg Global High Yield Index den Monat 1.76% fester beendete (jeweils in EUR). Der Fonds erzielte in den ersten drei Monaten seit seiner Auflegung eine Rendite von -0.81%, was der Hochzins- und der Staatsanleihenstrategie mit ihrem jeweiligen Minus von 0.28% und 0.52% geschuldet ist. Angesichts der hohen Marktunsicherheit zum Zeitpunkt der Fondslancierung haben wir die Investitionen in Tranchen getätigt, um das Portfolio situativ weiter ergänzen zu können, sobald sich interessante Chancen ergeben.

Im Dezember leisteten Hochzinsanleihen einen Beitrag von 0.28% zur Fondsperformance, während Staatsanleihen diese um 0.35% schmälerten. Die Hochzinsstrategie trug dazu bei, die negativen Auswirkungen steigender Staatsanleihenrenditen zu verringern. Sie schnitt schlechter als der Bloomberg Global High Yield Index ab, da unsere Positionen in hybriden Unternehmensanleihen auf der Stelle traten. Das Schwellenländerexposure bot dank den Engagements in AES Andes und Cemex eine Outperformance. Die Anleihe von AES Andes machte Boden gut, nachdem der linksgerichtete Präsidentschaftskandidat Gabriel Boric die Wahl in Chile gewonnen hatte. Die Märkte wirkten beruhigt, sowohl aufgrund der gemässigten Haltung des Linkspolitikers im Vorfeld der Wahlen als auch wegen der Tatsache, dass er nicht über genügend Sitze im Kongress und Senat verfügt, um radikale Reformen zu verabschieden. Staatsanleihen litten unter einem Anstieg der Renditen 7-jähriger US-Treasuries um 7 Bp auf 1.4% und 10-jähriger Bunds um 17 Bp auf -0.2%.

Wir hielten unverändert an unserer Allokation fest. Sie belief sich auf 26% in Staatsanleihen und 28% in Hochzinsanleihen, wovon jeweils 10% auf Unternehmens- und Finanzanleihen und 9% auf Schwellenländeranleihen entfielen.

Wir halten unverändert an unseren Anlageszenarien vom 2. Dezember 2021 fest:

Szenario 1 mit einer Gewichtung von 25% erwartet einen Rückgang der US-Inflation von derzeit 6% auf 4-5% in den kommenden 2-3 Monaten. Die Erholung der Weltwirtschaft setzt sich fort und Lieferkettenunterbrechungen lassen nach. Dieses Szenario ist positiv für Aktien und Hochzinsanleihen und negativ für Staatsanleihen mit langer Laufzeit.

Szenario 2 mit einer Gewichtung von 45% geht von einer gleichbleibenden Inflation von 5.5-6.5% über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten aus. Der starke Nachholbedarf in den USA hat zur Folge, dass sich Lieferengpässe auf kurze Sicht nicht verringern und die Wirtschaft floriert. Die US-Notenbank gerät zunehmend unter Druck, ihre Käufe von Wertpapieren schneller zurückzufahren und Zinserhöhungen einzuleiten. Dies ist ein ungünstiges Umfeld für Aktien und Anleihen, die hoch bewertet sind und die eine Konsolidierung erleben werden. Im Aktienbereich werden Value-Titel besser als Wachstumswerte abschneiden, womit sich der seit Jahren anhaltende bisherige Trend schrittweise umkehrt.

Szenario 3 mit einer Gewichtung von 30% liegt die Annahme zugrunde, dass eine neue COVID-Welle die Wirtschaft bremst, während eine Inflation von 6% den Handlungsspielraum der US-Notenbank begrenzt. Dieses Szenario ist negativ für Aktien und Hochzinsanleihen und positiv für Staatsanleihen. Die Korrektur an den Aktienmärkten fällt nicht so heftig wie im März 2020 aus, da 1) weiterhin reichlich Liquidität vorhanden ist, 2) bestehende Impfstoffe voraussichtlich eine gewisse Wirksamkeit gegen neue Virusvarianten bieten und 3) Anleger und Wirtschaftsakteure Erfahrungen aus der ersten COVID-Welle gesammelt haben.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu und kann irreführend sein. Da der Teilfonds auf eine Währung lautet, die sich von der Basiswährung des Anlegers unterscheiden kann, können Wechselkursänderungen negative Auswirkungen auf Preise und Erträge haben. Die Wertentwicklung wird nach Abzug der Gebühren und sonstigen Kosten für die jeweilige Anteilsklasse über den Referenzzeitraum dargestellt. Alle Performanceangaben spiegeln die Wiederanlage von Dividenden wider und berücksichtigen nicht die bei der Ausgabe und Rücknahme von Fondsanteilen anfallenden Kommissionen und Gebühren. Bei einem Anlagebetrag von EUR 1.000 über eine Anlageperiode von fünf Jahren würde sich das Anlageergebnis im ersten Jahr um den Ausgabeaufschlag in Höhe von EUR 50 (5%) sowie um zusätzlich individuell anfallende Depotkosten vermindern. In den Folgejahren würde sich das Anlageergebnis zudem um jene individuell anfallenden Depotkosten vermindern. Die Referenz-Benchmark dieser Klasse dient ausschliesslich dem Performancevergleich (reinvestierte Dividenden). Keine Benchmark ist direkt mit einem Teilfonds identisch, daher ist die Wertentwicklung einer Benchmark kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung des Teilfonds, mit dem sie verglichen wird. Es kann nicht garantiert werden, dass eine Rendite erzielt wird oder dass kein erheblicher Kapitalverlust entsteht. Alle Angaben in Basiswährung in %, berechnet nach der Total-Return / BVI-Methode.Mehr anzeigenWeniger anzeigen

  • Lead Portfolio Manager

    Alexandrine Jaecklin

    Alexandrine Jaecklin ist seit Juni 2015 bei Bellevue Asset Management als Portfoliomanagerin für die Anleihenauswahl zuständig. Zuvor arbeitete Alexandrine 15 Jahre lang bei UBS. Sie begann bei UBS als Kreditanalystin für Emerging Markets auf der Verkaufsseite in New York und London und wechselte dann ins Wealth Management in Zürich, um europäische Finanzkredite abzudecken. Die letzten 6 Jahre ihrer Zeit bei UBS verbrachte sie damit, direkt institutionelle Privatkunden mit Fokus auf Anleihenmärkte bei der Verwaltung ihres Portfolios zu beraten. Vor ihrer Tätigkeit bei UBS war sie als Research Analystin bei Laidlaw Global Securities (New York), Smith Barney (New York) und der United Overseas Bank (BNP-Tochter - Genf) in den Bereichen Emerging Markets und Fixed Income tätig. Sie hat einen Master in Internationalen Beziehungen, Abteilung Wirtschaft, vom Graduate Institute of International Studies (HEI) in Genf.
  • Portfolio Manager

    Lucio Soso

    Lucio Soso, Lead Portfolio Manager des BB Global Macro Fonds, verfügt über eine mehrjährige Erfahrung im Asset Management. Er trat Bellevue Asset Management im September 2010 bei, nachdem er bereits zuvor für die Verwaltung des BB Global Macro Fund zuständig war. Vor seinem Eintritt bei RBR Capital im Jahr 2004 entwickelte er während 6 Jahren Finanzmodelle und Risk Management Tools zur Verwaltung von Total-Return- und Global-Macro-Strategien. Zwischen 1995 und 1998 war er als Research-Direktor für All Asia Capital tätig. Von 1992 bis 1995 arbeitete er für Pictet et Cie in London als institutioneller Portfolio Manager. Lucio Soso verfügt über einen Master in Finance der London Business School, einen Master in nuklearer Physik des Tokyo Institute of Technology sowie einen Abschluss als Elektroingenieur der ETH Zürich.
  • Head Investment & Products

    Markus Peter

    Markus Peter trat 2009 als Leiter Anlagen und Produkte bei Bellevue Asset Management ein. Zuvor war er in diversen Management-Funktionen während 10 Jahren bei der Julius Bär Gruppe tätig, u.a. als Leiter Produktmanagement und Produktentwicklung, Leiter Investment Advisory sowie als Produktspezialist für Absolute-Return-Produkte. Davor war er bei IBM im Bereich Treasury und Spezialfinanzierungen sowie beim Schweizerischen Bankverein im Bereich Handel von Aktien und Aktienderivaten tätig . Markus Peter verfügt über einen Abschluss (lic. oec. HSG) der Universität St. Gallen.
1