Bellevue African Opportunities (Lux)

Afrika - ein noch weitgehend unberührter Kontinent mit attraktivem Wachstumspotenzial

Geringere Korrelation zu globalen Märkten insbesondere im Vergleich zu den weiteren Schwellenländern

Struktureller Wandel, Reformen, Rohstoffvorkommen und Infrastrukturinvestitionen als primäre Wachstumstreiber

Bitte wählen Sie eine Anteilsklasse:

Details zu den Anteilsklassen finden Sie hier.

Investment-Fokus

ISIN-Nr. LU0433847240

Der Fonds investiert vorwiegend in börsennotierte Unternehmen in den aufstrebenden Ländern Afrikas. Es sind dies insbesondere Länder Nordafrikas und der Sub-Sahara. Schwellenländer-Spezialisten, die mitunter selbst aus der Region stammen, fokussieren auf profitable gross- und mittelkapitalisierte Unternehmen.

Indexierte Wertentwicklung (Stand: 20.01.2022)

NAV: EUR 187.65 (19.01.2022)


Fonds (Brutto)
01 Jan 2010 - 01 Jan 2010
Ein Fehler ist aufgetreten - keine Daten zum Anzeigen

Rollierende Wertentwicklung (19.01.2022)

B-EURBenchmark
19.01.2021 - 19.01.202212.70%13.72%
19.01.2020 - 19.01.2021-13.90%-5.63%
19.01.2019 - 19.01.20206.36%12.09%
19.01.2018 - 19.01.2019-10.98%-13.06%

Annualisierte Wertentwicklung (19.01.2022)

B-EURBenchmark
1 Jahr12.70%13.72%
3 Jahre1.13%6.29%
5 Jahre0.53%2.70%
10 Jahre2.59%2.40%
Seit Auflage p.a.3.29%3.42%

Kumulierte Wertentwicklung (19.01.2022)

B-EURBenchmark
1M5.47%7.26%
YTD3.87%4.42%
1 Jahr12.70%13.72%
3 Jahre3.42%20.14%
5 Jahre2.69%14.26%
Seit Auflage50.12%52.53%

Jährliche Wertentwicklung

B-EURBenchmark
202110.88%11.82%
2020-14.85%-6.52%
20198.48%15.82%
2018-11.34%-13.81%

Investment-Fokus

Der Fonds investiert vorwiegend in börsennotierte Unternehmen in den aufstrebenden Ländern Afrikas. Es sind dies insbesondere Länder Nordafrikas und der Sub-Sahara, die von zunehmendem Strukturwandel, Wirtschaftsreformen, Infrastrukturinvestitionen als auch von hohen Rohstoffvorkommen profitieren und noch weitgehend unerschlossene Anlagepotenziale eröffnen. Der Fonds investiert aber auch in attraktive Anlageopportunitäten in Südafrika. Erfahrene Schwellenländer-Spezialisten, die mitunter selbst aus der Region stammen, fokussieren auf profitable gross- und mittelkapitalisierte Unternehmen, die von der starken Wachstumsdynamik der Region in besonderem Masse profitieren. Mittels eines fundamentalen Bottom-up- und Top-down-Ansatzes wählen die Spezialisten die attraktivsten Unternehmen aus und konstruieren aus 50 bis 70 Titeln ein über Länder und Sektoren breit diversifiziertes Portfolio.Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Anlageeignung & Risiko

SRRI

Niedriges Risiko

Hohes Risiko

Der Fonds hat zum Ziel, ein langfristig attraktives und kompetitives Kapitalwachstum zu erwirtschaften. Er eignet sich daher besonders für Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens 5 bis 7 Jahren, die ihr Portfolio durch Anlagen in aufstrebende Schwellenländer-Aktien diversifizieren wollen. Der Fonds weist die für Schwellenländer-Aktien typischen Anlagerisiken aus.

Grunddaten

Investment ManagerBellevue Asset Management AG
DepotbankRBC Investor Services, Luxembourg
Fund AdministratorRBC Investor Services, Luxembourg
AuditorPriceWaterhouseCoopers
Lancierungsdatum30.06.2009
Jahresabschluss30. Jun
NAV BerechnungTäglich "Forward Pricing"
Zeichnungsfrist15:00 CET
Management Fee1.60%
Ausgabeaufschlag (max.)5.00%
ISIN-NummerLU0433847240
Valoren-Nummer10264484
BloombergBBAFOBE LX
WKNA0RP3D
Gesamtkostenquote (TER)2.38% (31.12.2021)

Rechtliche Informationen

RechtsformSICAV luxemburgischen Rechts

Kennzahlen (31.12.2021, Basiswährung EUR)

Beta0.67
Volatilität14.10
Tracking Error10.10
Active Share49.63
Korrelation0.81
Sharpe ratio0.16
Information ratio-0.60
Jensen's alpha-3.59
Anzahl POS.51

10 größte Positionen

First Quantum Miner.
Label Vie
Commercial Intl. Bank
Attijariwafa Bank
Marsa Maroc
Sothema
Ivanohe Mining
Firstrand
Safaricom
Equity Group
6.0%
5.2%
4.7%
4.1%
4.0%
4.0%
3.5%
3.3%
3.2%
3.0%

Marktkapitalisierung

0 - 1 bn
1 - 2 bn
2 - 5 bn
5 - 15 bn
15 - 20 bn
> 20 bn
Others
18.1%
30.0%
7.9%
31.3%
4.8%
6.6%
1.4%

Geografische Aufteilung

Marokko
Ägypten
Südafrika
Kenia
Saudi-Arabien
Zambia
DR Kongo
Burkina Faso
Mali
Ghana
Ruanda
Nigeria
Flüssige Mittel
26.3%
21.8%
18.5%
7.3%
6.1%
6.0%
3.5%
3.2%
2.1%
2.0%
1.7%
0.3%
1.2%

Aufteilung nach Sektoren

Finanzwesen
Roh-, Hilfs- & Betriebsstoffe
Basiskonsumgüter
Gesundheitswesen
Konsumgüter
Kommunikationsdienste
Industrie
Immobilien
Energie
Übrige
Flüssige Mittel
27.9%
24.0%
14.2%
8.3%
8.0%
6.8%
4.0%
2.7%
2.0%
0.9%
1.2%

Chancen

  • Afrika – ein noch weitgehend unberührter Kontinent mit attraktivem Wachstumspotenzial.
  • Struktureller Wandel, Reformen, Rohstoffvorkommen und Infrastrukturinvestitionen als primäre Wachstumstreiber.
  • Lokale Experten - Schwellenländer-Spezialisten, die mitunter selbst aus der Region stammen, verfügen über einen kompetitiven Track Record.
  • Aktives Fondsmanagement, das sich nicht an einem Vergleichsindex, sondern der fundierten Analyse einzelner Unternehmen orientiert.
  • Geringe Korrelation insbesondere auch im Vergleich zu den Aktienmärtken anderer Schwellenländer.

Risiken

  • Aktien unterliegen Kursschwankungen und damit auch dem Risiko von Kursverlusten.
  • Der Fonds in Finanzinstrumenten anlegen, die ein relativ niedriges Liquiditätsniveau erreichen könnten, was sich auf die Liquidität des Fonds auswirken kann.
  • Investitionen in Fremdwährungen sind mit Währungsrisiken verbunden.
  • Mit einer Investition in Schwellenländer besteht das zusätzliche Risiko der Unsicherheit der politischen und sozialen Verhältnisse.
  • Erhöhte Chancen durch mögliche Derivatgeschäfte gehen mit erhöhtem Verlustrisiko einher.

Afrikanische Aktienmärkte präsentierten sich 2021 widerstandsfähig trotz zahlreicher Herausforderungen wie ein stärkerer USD, schwache Mittelzuflüsse ausländischer Investoren und ein begrenzter Spielraum für fiskalische und monetäre Stimuli während der COVID-19-Krise. Die Erholung der Rohstoffpreise wie auch die Unterstützung durch Entwicklungsfinanzierungsinstitute trugen dazu bei, die langwierigen Folgen der Pandemie abzufedern. In einigen wenigen Ländern, wie etwa Marokko, wirkten sich Nettokäufe lokaler Anleger positiv aus. In Anbetracht dessen lag die durchschnittliche Gesamtrendite in unseren Kernmärkten 2021 bei 15% in USD, wobei Südafrika mit einem Plus von 19% das Feld anführte und Nigeria sich mit 5.5% als klarer Nachzügler erwies. Im Vergleich dazu gab der MSCI EM Index im vergangenen Jahr 2.5% nach, während der MSCI Frontier Index ein Plus von 20% verzeichnete.

Die Internationale Finanz-Corporation (IFC), eine Tochter der Weltbank, kaufte für USD 123 Mio. einen Anteil von 6.7% an der Equity Bank Holding, dem führenden Kreditgeber für kenianische KMU. Die Transaktion erfolgte zu einer Prämie von 13.4% auf den Aktienkurs der Holdinggesellschaft vor Bekanntgabe des Deals, womit sie mit einem KGV 2022 von 5x oder einem Buchwert 2022 von 1.1x bei einem erwarteten ROE von 25% bewertet ist. Dies bestätigt das wachsende Interesse langfristiger Investoren, wie etwa der IFC, an unterbewerteten Vermögenswerten in Afrika, die von internationalen Fondsmanagern noch gemieden werden. Die starke Erholung der kenianischen Wirtschaft von der COVID-19-Krise setzte sich im Q3 2021 mit einem BIP-Wachstum von 9.9% nach 11.9% im Vorquartal fort. Nach einer Wachstumsstagnation im Jahr 2020 infolge des Ausbruchs der Pandemie erwartet der IWF für 2021 und 2022 ein Wirtschaftswachstum von 5.9% und 5.8%. Kenias Aktienmarkt legte im Dezember 1.5% zu. Der Rückgang der Neuinfektionen in Südafrika lässt darauf schliessen, dass dort in der dritten Dezemberwoche der Omikron-Höhepunkt erreicht wurde, was zur Lockerung der Ende November verhängten Einschränkungen führte. Heimische Aktien profitierten von der globalen Risikobereitschaft, die auf die beruhigenden Ergebnisse zahlreicher Studien zur Virulenz der Omikron-Variante folgte. Während der letzten zehn Dezembertage legte die südafrikanische Börse 7% zu und beendete den Monat 4.5% fester.

In Nigeria gipfelten die Schwierigkeiten der Energiebranche in der Zahlungsunfähigkeit der Abuja Electricity Distribution Company. Es ist der erste Zahlungsausfall seit der Privatisierung des Stromverteilungssektors im Jahr 2013. Ein jahrelanges Ungleichgewicht zwischen den Stromverkaufspreisen (reguliert) und den Kosten für Erzeugung und Verteilung an die Endkunden belastete die Bilanzen von Stromverteilungsunternehmen und spiegelt das Versagen der Regierung wider, ihre Reform des Stromsektors umzusetzen. Der finanzielle Druck auf heimische Versorger trägt zu den trüben Makroaussichten bei, welche für lokale Banken höhere Risikokosten zur Folge haben könnten. Der Aktienmarkt verlor im Dezember 1.2% und der Naira büsste 2.7% auf den USD ein. Nach dem erfolgreichen Börsengang des staatlichen Fintech-Unternehmens E-Finance im vergangenen Oktober verkaufte die ägyptische Regierung wenige Wochen, nachdem politische Ent­scheidungsträger den subventionierten Preis für im Inland vertriebene Düngemittel erhöht hatten (+47% auf EGP 4500/Tonne), eine 10-prozentige Beteiligung an Abu Qir Fertilizers für USD 142 Mio. Die Transaktion war mehrfach überzeichnet und weckte starkes Interesse bei ausländischen Anlegern, vor allem aus den GCC-Ländern. Ungeachtet der Preiserhöhungen staatlich regulierter Rohstoffe und Güter seit dem letzten August sank die Headline-Inflation dank gesunkener Lebensmittelpreise (-0.5%) im November auf 5.6% von 6.3% im Oktober. Ägypten kommt die jüngste Rally der weltweiten Erdgaspreise zugute, da die Ausfuhrmengen an flüssigem Erdgas (LNG) in den ersten 9 Monaten 2021 einen Rekordstand erreichten und sich auf fast USD 1.0 Mrd. beliefen. Der EGX30 legte im Monat 4.9% zu.

In Marokko verpflichteten sich LabelVie und Marjane, zwei führende Einzelhändler, den heimischen Anteil ihrer Eigenmarken im Textil- und Nahrungsmittelsegment bis 2024 auf 75-80% auszubauen. Die beiden Unternehmen, die zu den 10 grössten Arbeitgebern des Landes zählen, schlossen sich der „Made in Morocco“-Initiative an, um die Inlandsbeschäftigung zu fördern, die Substitution von Importen zu beschleunigen und den Binnenkonsum zu steigern. Der Aktienmarkt legte 2.1% zu.

Der Einstieg der IFC bei der Equity Bank Holding unterstreicht als ein weiteres Beispiel das Wertpotenzial, das Afrika langfristigen Anlegern zu bieten hat. Die Märkte, in denen der Fonds investiert ist, boten 2021 verglichen mit anderen aufstrebenden Märkten eine starke Performance, während die nach wie vor niedrigen Bewertungen einen gewissen Schutz vor Kursverlusten bieten. Da viele Unternehmen derzeit trotz höherer Gewinne deutlich unter ihrem Vor-COVID-19-Niveau gehandelt werden, räumen wir ihnen beachtliches Aufwärtspotenzial ein, sobald die Pandemie überwunden ist.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu und kann irreführend sein. Da der Teilfonds auf eine Währung lautet, die sich von der Basiswährung des Anlegers unterscheiden kann, können Wechselkursänderungen negative Auswirkungen auf Preise und Erträge haben. Die Wertentwicklung wird nach Abzug der Gebühren und sonstigen Kosten für die jeweilige Anteilsklasse über den Referenzzeitraum dargestellt. Alle Performanceangaben spiegeln die Wiederanlage von Dividenden wider und berücksichtigen nicht die bei der Ausgabe und Rücknahme von Fondsanteilen anfallenden Kommissionen und Gebühren. Bei einem Anlagebetrag von EUR 1.000 über eine Anlageperiode von fünf Jahren würde sich das Anlageergebnis im ersten Jahr um den Ausgabeaufschlag in Höhe von EUR 50 (5%) sowie um zusätzlich individuell anfallende Depotkosten vermindern. In den Folgejahren würde sich das Anlageergebnis zudem um jene individuell anfallenden Depotkosten vermindern. Die Referenz-Benchmark dieser Klasse dient ausschliesslich dem Performancevergleich (reinvestierte Dividenden). Keine Benchmark ist direkt mit einem Teilfonds identisch, daher ist die Wertentwicklung einer Benchmark kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung des Teilfonds, mit dem sie verglichen wird. Es kann nicht garantiert werden, dass eine Rendite erzielt wird oder dass kein erheblicher Kapitalverlust entsteht. Alle Angaben in Basiswährung in %, berechnet nach der Total-Return / BVI-Methode.Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Ratings

  • Lead Portfolio Manager

    Malek Bou-Diab

    Malek Bou-Diab stiess Mitte 2009 als Senior Portfolio Manager für den Bereich New Markets zu Bellevue Asset Management, wo er die Verantwortung für den BB African Opportunities Fonds inne hat. Davor managte Malek Bou-Diab bei Julius Bär einen Afrika-Fonds. Von 2003 bis 2007 arbeitete er als quantitativer Risiko-Analyst bei der Deutschen Bank in London. Zwischen 1999 und 2003 promovierte Malek Bou-Diab in theoretischer Physik an der ETH Zürich. Er verbrachte einen Grossteil seiner Jugend im Mittleren Osten, wo er eine international ausgerichtete Ausbildung genoss und Arabisch studierte.
  • Portfolio Manager

    Andy Gboka

    Andy Gboka ist seit Januar 2015 bei Bellevue Asset Management als Analyst / Portfolio Manager des BB African Opportunities Fund tätig. Von 2011 bis 2014 war er Senior Analyst bei Exotix LLP und deckte die in Afrika notierten Brauereien und Zementunternehmen ab. Zuvor arbeitete er für Societe Generale Corporate and Investment Banking als Aktienanalyst im europäischen Versorgungsteam, das den regulierten Sektor abdeckt. Er hat einen Msc in Finance von der Bordeaux Business School, die seit der Fusion mit Euromed Marseille im Juli 2013 als Kedge Business School bekannt ist.
  • Product Specialst

    Jean-Pierre Gerber

    Jean-Pierre Gerber ist seit 2009 bei Bellevue Asset Management als Senior Product Specialist tätig. Davor wirkte er während 10 Jahren bei Julius Bär in verschiedenen Kaderfunktionen, u.a. als Leiter Fondsresearch und als Produktspezialist Aktien/Emerging Markets. Er ist zudem Mitglied des Aufsichtsrat des Swiss African Business Circle, welcher Unternehmen bei ihrem wirtschaftlichen Engagement in Afrika unterstützt. Zuvor arbeitete er in der Wirtschaftsprüfung und -beratung bei Ernst & Young. Jean-Pierre Gerber verfügt über einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften der Universitäten Bern und Warwick, UK.
1