BB Entrepreneur Europe Small (Lux)

Eigentümer- bzw. familiengeführte Unternehmen denken in Generationen, nicht in Quartalen

Solide Bilanzen, hohe Innovationskraft und Sicherheitsbewusstsein wirken sich positiv auf den Aktienkurs aus

Unternehmen überzeugen mit hohen ESG-Scores

Bitte wählen Sie eine Anteilsklasse:

Details zu den Anteilsklassen finden sie hier.

Investment-Fokus

ISIN-Nr. LU0631859062

Der Fonds investiert in kleinkapitalisierte, börsennotierte eigentümergeführte Unternehmen in Europa, welche von einem Unternehmer/Unternehmerfamilie mit min. 20% der Stimmrechtsanteile massgeblich beeinflusst werden. Das Management-Team identifiziert mittels eines fundamentalen Bottom-up-Ansatzes die attraktivsten Unternehmen und konstruiert ein überLänder, Sektoren und Stil (Value, GARP, Growth) diversifiziertes Portfolio.

Indexierte Wertentwicklung (Stand: 22.10.2021)

NAV: EUR 443.15 (21.10.2021)


Fonds (Brutto)
01 Jan 2010 - 01 Jan 2010
Ein Fehler ist aufgetreten - keine Daten zum Anzeigen

Rollierende Wertentwicklung (21.10.2021)

I-EURBenchmark
21.10.2020 - 21.10.202137.50%41.53%
21.10.2019 - 21.10.202013.78%5.81%
21.10.2018 - 21.10.2019-0.69%6.59%
21.10.2017 - 21.10.2018-13.64%-5.07%

Annualisierte Wertentwicklung (21.10.2021)

I-EURBenchmark
1 Jahr37.50%41.53%
3 Jahre15.77%16.82%
5 Jahre11.71%13.02%
Seit Auflage p.a.13.05%13.11%

Kumulierte Wertentwicklung (21.10.2021)

I-EURBenchmark
1M1.86%3.08%
YTD21.42%23.36%
1 Jahr37.50%41.53%
3 Jahre55.35%59.62%
5 Jahre74.04%84.44%
Seit Auflage254.52%256.54%

Jährliche Wertentwicklung

I-EURBenchmark
202016.25%11.74%
201928.25%28.47%
2018-28.51%-15.79%
201729.84%20.32%

Investment-Fokus

Der Fonds investiert in kleinkapitalisierte, börsennotierte eigentümergeführte Unternehmen in Europa, welche von einem Unternehmer oder einer Unternehmerfamilie mit min. 20% der Stimmrechtsanteile massgeblich beeinflusst werden. Die Eigenschaften solcher Unternehmen – fokussiertes Geschäftsmodell, kurze Entscheidungswege, nachhaltige Geschäftspolitik und starke Unternehmerkultur – führen zu Innovationseffizienz, hoher Produktqualität sowie starker Kundenbindung und sie wirken sich nachweislich positiv auf den Aktienkurs aus. Das in diesem Anlagesegment erfahrene und in Unternehmerkreisen breit vernetzte Management-Team identifiziert mittels eines fundamentalen Bottom-up-Ansatzes die attraktivsten eigentümergeführten Unternehmen mit kleiner Marktkapitalisierung und konstruiert aus 25 bis 40 Titeln ein über Länder, Sektoren und Stil (Value, GARP, Growth) diversifiziertes Portfolio.Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Anlageeignung & Risiko

Niedriges Risiko

Hohes Risiko

Der Fonds hat zum Ziel, ein langfristig attraktives und kompetitives Kapitalwachstum zu erwirtschaften. Er eignet sich daher besonders für Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren, die ihr Portfolio durch Anlagen in kleinkapitalisierte, europäische eigentümergeführte Unternehmen diversifizieren wollen. Der Fonds weist die typischen Risiken auf, die sich aus Aktienanlagen in europäischen Small Caps ergeben.

Grunddaten

Investment ManagerBellevue Asset Management AG
DepotbankRBC Investor Services, Luxembourg
Fund AdministratorRBC Investor Services, Luxembourg
AuditorPWC, Luxembourg
Lancierungsdatum30.06.2011
Jahresabschluss30. Jun
NAV BerechnungTäglich "Forward Pricing"
Zeichnungsfrist15:00 CET
Management Fee0.90%
Ausgabeaufschlag (max.)5.00%
Performance Fee0.10%
ISIN-NummerLU0631859062
Valoren-Nummer13084174
BloombergBFLESIE LX
WKNA1JG2G
Gesamtkostenquote (TER)2.22% (30.09.2021)

Rechtliche Informationen

RechtsformSICAV luxemburgischen Rechts

Kennzahlen (30.09.2021, Basiswährung EUR)

Beta0.91
Volatilität18.30
Tracking Error6.06
Active Share91.06
Korrelation0.95
Sharpe ratio0.63
Information ratio-0.56
Jensen's alpha-2.59
Anzahl POS.54

10 größte Positionen

Laboratorios Rovi
Ipsos
Sopra Steria
Arjo
Zur Rose Group
Alten
Bakkafrost
Nexans
Swissquote
Corticeira Amorim
3.0%
3.0%
3.0%
3.0%
2.9%
2.9%
2.8%
2.7%
2.7%
2.6%

Marktkapitalisierung

0 - 1 bn
1 - 2 bn
2 - 5 bn
5 - 15 bn
Others
10.0%
25.7%
50.0%
10.3%
4.1%

Geografische Aufteilung

Frankreich
Schweiz
Deutschland
Spanien
Schweden
Finnland
Norwegen
Italien
Portugal
Niederlande
Österreich
Übrige
Flüssige Mittel
19.3%
17.0%
12.2%
11.6%
10.6%
7.8%
6.5%
6.4%
2.6%
1.6%
1.3%
0.6%
2.6%

Aufteilung nach Sektoren

Industrie
Konsumgüter
Basiskonsumgüter
IT
Roh-, Hilfs- & Betriebsstoffe
Kommunikationsdienste
Gesundheitswesen
Finanzwesen
Energie
IT
Übrige
Flüssige Mittel
24.9%
11.7%
10.4%
10.1%
9.6%
9.2%
8.9%
8.5%
2.6%
1.6%
0.0%
2.6%

Währung

EUR
CHF
SEK
NOK
64.1%
18.3%
10.6%
7.1%

Chancen

  • Eigentümer-bzw. familiengeführte Unternehmen denken in Generationen, nicht in Quartalen.
  • Fokus, Verantwortungsbewusstsein, hohe Identifikation und persönliches finanzielles Engagement wirken sich positiv auf den Aktienkurs aus.
  • Konservativere Finanzierung, geringere Verschuldung und höhere Risikofähigkeit im Vergleich zu Nicht-Familienunternehmen.
  • Mehrfach ausgezeichnetes Management Team mit langjährigem Erfolgsausweis bei eigentümergeführten Investitionen.
  • „Entrepreneurs for Entrepreneurs“ – die Bellevue Group zählt selbst zu den eigentümergeführten Unternehmen und ist mehrheitlich im Besitz der Mitarbeiter.

Risiken

  • Der Fonds investiert in Aktien. Aktien unterliegen Kursschwankungen und damit auch dem Risiko von Kursverlusten.
  • Aktien kleinerer Unternehmen werden generell in geringerem Umfang gehandelt und unterliegen grösseren Preisschwankungen als grössere Unternehmen.
  • Der Fonds investiert in Fremdwährungen, damit verbunden sind entsprechende Währungsrisiken gegenüber der investierten Basiswährung.
  • Der Fonds kann einen Teil seines Vermögens in Finanzinstrumenten anlegen, die unter bestimmten Umständen ein relativ niedriges Liquiditätsniveau erreichen können, was sich auf die Liquidität des Fonds auswirken kann.
  • Der Fonds darf Derivatgeschäfte abschliessen. Dadurch erhöhte Chancen gehen mit erhöhtem Verlustrisiko einher.

Europäische Small und Mid Caps beendeten den Berichtsmonat 4.2% schwächer, womit sie schlechter als die breiteren Indizes abschlossen (SXXR -3.3%). Zunächst galten die Sorgen der möglichen Insolvenz des chinesischen Immobilienriesen Evergrande, später den Inflationsrisiken und einer strafferen Haltung des Fed und den rasch steigenden Zinsen. Auch die Rohstoffpreise zogen an. Rohöl notierte bei USD 79 pro Barrel und damit über Vorkrisenniveau. Der PMI Composite für die Eurozone sank im September auf 56.1 Zähler nach 59.0 Punkten im August, wobei sowohl der Dienstleistungssektor (56.3) als auch die Industrie (55.6) ggü. dem Vormonat nachgaben, aber weiterhin deutlich oberhalb der Wachstumsschwelle liegen. Auf Sektorebene schnitten Zykliker und Value-Titel besser als defensive Aktien und Wachstumswerte ab, die negativer auf steigende Zinsen reagieren. Energie (+9.5%), Kommunikationsdienstleistungen (+1.4%) und Finanzwerte (+0.6%) boten die beste Performance, während Immobilien (-9.2%), Technologie (-7.9%) und Grundstoffe (-6.2%) die Schlusslichter bildeten.

Vor diesem Hintergrund gab der Fonds 4.3% (EUR / B-Anteile) nach und verfehlte seine Benchmark um 8 Bp.

Die grössten Verlustbringer im Berichtsmonat waren Wartsila (-13.0%), Dürr (-10.7%) und Alten (-8.9%). Wartsila, der finnische Hersteller von Schiffsmotoren und Stromaggregaten, litt nach einer starken Kursentwicklung unter Gewinnmitnahmen. Die Auftragsbücher für Servicing sind gut gefüllt, aber die Nachfrage nach neuer Ausrüstung erholt sich nur langsam und der neue CEO lässt Visibilität vermissen. Wir erwarten auf dem anstehenden Kapitalmarkttag im November ausführlichere Informationen. Dürr belasteten vom Sentiment her neben den anhaltenden Schwierigkeiten des Automobilsektors Lieferengpässe und steigende Inputkosten. Alten, der französische F&E-Outsourcing-Spezialist, veröffentlichte H1-Zahlen, die eine schneller als erwartete Rentabilität infolge einer hohen Auslastungsrate kennzeichnete. In jüngsten Gesprächen bestätigten Unternehmensvertreter ein weiterhin sehr hohes Aktivitätsniveau ohne indirekte Auswirkungen von Lieferkettenproblemen. Altens grösste Challenge bleiben die Rekrutierung und die Kontrolle der Lohnkosten, obwohl steigende Löhne zumeist an Kunden weitergegeben werden. Nach einer starken Entwicklung konsolidierte die Aktie.

Als grösste Gewinnbringer erwiesen sich im Berichtsmonat Subsea 7 (+16.7%), Unicaja (+15.3%) und Flughafen Zürich (+9.8%). Subsea7, der norwegische Energiedienstleister, legte kräftig zu dank steigender Ölpreise und erfreute sich guter Geschäfte, wie die Bekanntgabe des gewonnenen EPCI-Vertrag über USD 750 Mio. zum Monatsende zeigte. In einem günstigeren Zinsumfeld konnte die spanische Bank Unicaja bewertungstechnisch weiter zu ihren Peers aufschliessen, da der Fusionsprozess mit Liberbank voranschreitet. Dies und Kostensynergien in Höhe von EUR 150 Mio. dürften einen positiven Gewinnausblick stützen. Flughafen Zürich schloss fester wie auch die meisten Reise- und Freizeittiteln. Die Statistiken zum Luftverkehrsaufkommen fielen positiv aus. Wir rechnen damit, dass dieser Trend über die Herbstferien und die Weihnachtssaison hinaus anhält. Um ihre Start- und Landerechte nicht zu verlieren, besteht für Fluggesellschaften ab November eine 50%ige Nutzungspflicht der Slots. Die Flugbranche profitierte zudem von höheren Impfquoten und positiven Newsflow zu Mercks Corona-Wirkstoffkandidat.

Die Einkaufsmanagerindizes schwächen sich ab und die Inflation steigt, beides bedingt durch Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage und Lieferkettenunterbrechungen. Das System wurde in den letzten 18 Monaten mehr oder weniger auf Eis gelegt und muss sich auf das neue Nachfrageniveau einstellen. JIT-Lieferketten sind nicht darauf ausgelegt, diesen Kickstart zu bewältigen. Die Spot-Inflation wird sich mit der Zeit normalisieren, auch wenn das absolute Niveau über dem vor der Pandemie liegen dürfte. Wir gehen nicht von einem Stagflationsszenario aus und rechnen mit einer Wachstumsrückkehr, begünstigt durch den starken Nachholbedarf infolge der Eindämmung von COVID-19 und der Beseitigung von Engpässen. Die Schaffung eines EU-Aufbaufonds und die jüngsten Wahlen in Deutschland dürften sich positiv auf die Ausgaben- und Investitionsbereitschaft auswirken. In September eröffneten wir eine neue Position in BE Semiconductor (BESI), dem niederländischen Hersteller von Ausrüstung für die Waferproduktion mit Spezialisierung auf Die-Attach- und Die-Packaging-Anwendungen. Die EBIT-Marge von 41% im H1 2021 unterstreicht die ausgezeichnete Rentabilität des Unternehmens, das zudem eine Netto-Cash-Position in der Bilanz ausweist. Mit einem derzeitigen EV/EBIT 2022 von 13.5x, dem tiefsten Wert binnen drei Jahren, ist BESI ein attraktiv bewertetes Unternehmen im Halbleitersektor.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu und kann irreführend sein. Da der Teilfonds auf eine Währung lautet, die sich von der Basiswährung des Anlegers unterscheiden kann, können Wechselkursänderungen negative Auswirkungen auf Preise und Erträge haben. Die Wertentwicklung wird nach Abzug der Gebühren und sonstigen Kosten für die jeweilige Anteilsklasse über den Referenzzeitraum dargestellt. Alle Performanceangaben spiegeln die Wiederanlage von Dividenden wider und berücksichtigen nicht die bei der Ausgabe und Rücknahme von Fondsanteilen anfallenden Kommissionen und Gebühren. Bei einem Anlagebetrag von EUR 1.000 über eine Anlageperiode von fünf Jahren würde sich das Anlageergebnis im ersten Jahr um den Ausgabeaufschlag in Höhe von EUR 50 (5%) sowie um zusätzlich individuell anfallende Depotkosten vermindern. In den Folgejahren würde sich das Anlageergebnis zudem um jene individuell anfallenden Depotkosten vermindern. Die Referenz-Benchmark dieser Klasse dient ausschliesslich dem Performancevergleich (reinvestierte Dividenden). Keine Benchmark ist direkt mit einem Teilfonds identisch, daher ist die Wertentwicklung einer Benchmark kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung des Teilfonds, mit dem sie verglichen wird. Es kann nicht garantiert werden, dass eine Rendite erzielt wird oder dass kein erheblicher Kapitalverlust entsteht. Alle Angaben in Basiswährung in %, berechnet nach der Total-Return / BVI-Methode.Mehr anzeigenWeniger anzeigen

  • Lead Portfolio Manager

    Birgitte Olsen

    Birgitte Olsen, CFA, Senior Portfolio Manager Aktien Europa, trat 2008 bei Bellevue Asset Management ein. Davor war sie über neun Jahre bei Generali Investments in Köln als Stellv. Leiterin für das Portfolio Management Aktien Europa zuständig. Als Fund Manager (DE und Skandivien) arbeitete sie 1997 und 1998 bei Vontobel Asset Management in Zürich. Birgitte Olsen startete ihre Karriere in der Finanzbranche 1994 als Sell-Side Analyst bei der Bank am Bellevue für die Sektoren Versicherungen und Pharma. Sie hat ein Studium in Finanz- und Rechnungswesen an der Universität St. Gallen abgeschlossen.
  • Portfolio Manager

    Michel Keusch

    Michel Keusch trat 2007 bei Bellevue Asset Management ein. Zuvor war er von 2003 bis 2007 bei Crédit Agricole Cheuvreux als Senior Analyst für Consumer Goods und Services tätig. Zwischen 1996 und 2003 arbeitete er als Senior-Aktienanalyst für Consumer Goods and Services bei Credit Suisse First Boston. Erste berufliche Erfahrung in der Consumer-Goods-Industrie sammelte Michel Keusch im Brand Management von Procter & Gamble und bei Fromageries Bel. Michel Keusch besitzt ein DESS/MBA in International Management der Universitäten von Strassburg, FRA, und Bath, UK.
  • Portfolio Manager

    Laurent Picard

    Laurent Picard kam 2018 zu Bellevue Asset Management. Zuvor war er als Finanzberater für Start-up-Unternehmen aus dem Internet- und Technologiesektor tätig. Von 2009-2016 war er bei Société Générale als Senior Equity Research Analyst für den Mediensektor beschäftigt. Davor bekleidete er bei UBS Warburg eine Position als Aktienanalyst für den Sektor IT-Services und Software und als Strategiespezialist für den französischen Aktienmarkt. Laurent Picard hat den Masterstudiengang in Finanztechnik an der Universität Paris X und der ESSEC Business School absolviert.
  • Product Specialist

    Loreno Ferrari

    Loreno Ferrari kam 2018 als Produktspezialist zu Bellevue Asset Management. Zuvor war er 3 Jahre als Investment Specialist bei UBS Asset Management und 8 Jahre bei der Zürcher Kantonalbank, zuletzt als Investment Advisor, tätig. Loreno hält einen Bachelor of Science (BSc) ZFH in Betriebsökonomie mit der Vertiefung in Banking and Finance. Zudem ist er Certified International Investment Analyst (CIIA) und hält das Certificate in ESG Investing von CFA UK.
1

Diese Insights könnten Sie interessieren